Neues IMPULS-Kuratorium gewählt

Impuls Stiftung

Das neue Kuratorium der IMPULS-Stiftung für die Wahlperiode 2016 bis 2019 steht fest. Der VDMA-Hauptvorstand hat exponierte Persönlichkeiten aus Industrie, Wissenschaft, Politik und Medien in das Gremium gewählt.

Das neue Kuratorium der IMPULS-Stiftung für die Wahlperiode 2016 bis 2019 steht fest. Der VDMA-Hauptvorstand hat exponierte Persönlichkeiten aus Industrie, Wissenschaft, Politik und Medien in das Gremium gewählt.

Aus der Maschinenbau-Industrie wurden Axel E. Barten, Bertram Kawlath, Dr. Thomas Lindner, Prof. Matthias Niemeyer, Stephan Plenz und Dr. Manfred Wittenstein gewählt. Prof. Thomas Bauernhansl, Prof. Lars Feld, Prof. Wolfgang Franz und Prof. Dietmar Harhoff vertreten die Wissenschaft. Auch der Journalist Dr. Rainer Hank gehört dem Kuratorium wieder an. Zu den Neuerungen aus der letzten Wahlperiode zählt die Erweiterung des Kuratoriums auch um politische Entscheider. Mit der Wiederwahl von Edelgard Bulmahn, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, und der Berufung von Nicola Beer, MdL und Staatsministerin a.D., wird dieser Weg weiterverfolgt.

Laut Satzung gehören dem IMPULS-Kuratorium auch das VDMA-Präsidium und der VDMA-Hauptgeschäftsführer an. Diese sogenannten „geborenen Mitgliedern“ sind Norbert Basler, Karl Haeusgen, Carl Martin Welcker und Thilo Brodtmann. Die IMPULS-Stiftung versteht sich als „Denk-Fabrik“ für den Maschinenbau und den VDMA. Inhaltliche Schwerpunkte sind die Ordnungs- und Innovationspolitik. Wichtigstes „Produkt“ sind Studien. Zuletzt wurde die Studie „Digital-vernetztes Denken in der Produktion“ vorgelegt. Überdies hat die Stiftung zwei Veranstaltungsreihen: Zum einen das Ordnungspolitische Kolloquium, zum anderen das Innovationspolitische Kamingespräch.